Willm A. Willms – Nordstrand (45 von 62/2020)

Ich freue mich heute sehr, dass ich bis dato schon unser 45stes Fördermitglied willkommen heißen darf, denn wie viele wissen, habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, 62 neue Mitglieder für unseren Förderkreis zugunsten unfallgeschädigter Kinder zu werben.

Natürlich sollte eine Fördermitgliedschaft immer eine persönliche, herzliche, aber auch eine leidenschaftliche Entscheidung sein, um Unfallkinder nach einem Verkehrsunfall zu unterstützen.

Von der eingedeichten Halbinsel Nordstrand im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein schrieb mir Willm A. Willms: „Hallo Peter, als ich das erste Mal von Dir und den unfallgeschädigten Kindern hörte, habe ich mir bei beiden wenig gedacht! Dann erlebte ich (zusammen mit Elvira Hein die bereits Mitglied im Förderkreis ist) Dich live auf der „MS Fantasia“ und spürte Deine Begeisterung für den Förderkreis. Und irgendwann kam bei mir die Erinnerung, dass ich sicherlich kein unfallgeschädigtes Kind bin, aber im Alter von 8 Jahren einen Autounfall hatte.

Neben meinem Vater vorne ohne Sicherheitsgurt im VW Käfer sitzend, fuhr dieser nahezu ungebremst auf einen stehenden LKW auf! Wir kamen beide relativ glimpflich ohne Folgeschäden davon. Am meisten zu schaffen machte mir ein doppelter Unterkieferbruch. Aber das kindliche Alter half mir dabei, dass ich irgendwann wieder kraftvoll zubeißen konnte. Diese Fügung darf ich auch heute noch mit 70 Jahren und nahezu allen eigenen Zähnen Tag für Tag erleben.
Hinter mir liegen über dreißig erfüllte Berufsjahre als Apotheker.

Und wie es im (Un)Ruhestand immer mal wieder vorkommt, habe ich mich noch weitergebildet und im März ein Fernstudium zum „gepr. Praeventologen“ abgeschlossen. War ich als Apotheker für die Menschen da, gestaltet sich die Arbeit des Praeventologen mit den Menschen! Ich freue mich auf diese neue Herausforderung und Aufgabe und wünsche mir, dass viele positive Veränderungen und Ansätze entstehen.

Mit meiner Fördermitgliedschaft möchte ich meinem damaligen Schutzengel danken, dass ich sehr sehr viel Glück gehabt habe. Sicherlich ist ein Unfall im Jahr 1958 nicht unbedingt mit einem Unfall in der heutigen Zeit vergleichbar, vieles hat sich geändert. Zum Positiven wie zum Negativen! Ich wünsche unseren Kindern einen starken Schutzengel, der ihnen eine weitestgehend körperliche und geistige Unversehrtheit zurückgibt und bewahrt!

Mein lieber Willm, ich darf mich sehr herzlich Deine wertvolle Hilfe im Namen der vom Jugendwerk betreuten Unfallkinder, aber auch im Namen aller aktiven Förderkreismitglieder bedanken. Du bist zukünftig eine wichtige Säule in der Familie der HELFENDEN und wir heißen Dich herzlich Willkommen.

Peter Sebastian (1.Vorsitzender) & Christiane Lanfer (2.Vorsitzende)
PS.: Die Kosten werden über Spenden getragen und somit fallen für die Eltern keinerlei Kosten an. Darauf können wir in aller Bescheidenheit sehr STOLZ sein. Das „Gemeinnützige Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder e.V.“ (http://jugendwerk-hamburg.de) und der „Förderkreis zugunsten unfallgeschädigter Kinder e.V.“ (http://www.achteaufmich.de) helfen, wo sie nur können, ganz besonders DANK EURER Unterstützung! Wer ebenfalls Interesse hat, mit nur 5.- € im Monat die wertvolle Arbeit des Jugendwerkes als Fördermitglied zu unterstützen, kann mich sehr gern kontaktieren. Bitte ruft einfach unter 040-7632146 an oder sendet eine Mail an info@achteaufmich.de