STARpyramide 2020 wird auf den 28.11.2021 verschoben.

Der Ausbruch des Corona-Virus verändert unser Leben, unsere Gesellschaft, unser Handeln und dieses für Tage, Wochen und wahrscheinlich noch für weitere Monate. Wir ALLE haben dadurch viele Situationen erlebt, die uns auf verschiedenen Ebenen „ohnmächtig“ werden ließen. Dazu kommt auch, dass der Druck auf die Unterhaltungsbranche groß ist – wirtschaftlich und emotional.

Auch wenn nach und nach Lockerungen in Sicht sind, gibt es für Events einer bestimmten Größenordnung nur die Möglichkeit einer Absage oder einer Verschiebung.

Durch die aktuell behördlichen Vorgaben der Hansestadt Hamburg würde es bei einer Durchführung der STARpyramide in diesem Jahr nur zu wirtschaftlichen Verlusten kommen. Unser Ziel ist es aber, dass der Reinerlös den unfallgeschädigten Kindern zu Gute kommt, das wäre dieses Mal nicht realisierbar. Seit 34 Jahren unterstützt der jeweilige Reinerlös der Starpyramide die unfallgeschädigten Kinder, das soll auch zukünftig so weitergehen. Denn wirtschaftliche Verluste bedeuten, kein Geld für die Unfallkinder und einen Verlustvortrag, der später wieder auszugleichen ist. Mit Geldern aus zukünftigen Reinerlösen – welche dann nicht den Kindern zu Gute kommt.

Die STARpyramide hat es ermöglicht, Gelder für das Jugendwerk zu sammeln. In der Historie dieses Kult-Events wird es Corona-bedingt leider dieses Jahr nicht möglich sein, diese am 29.11.2020 zu präsentieren! Sehr, sehr schade, aber unabdingbar, denn Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen in geschlossenen Räumen sind nur mit bis zu 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zulässig. Dazu kommt, dass für jede Veranstaltung grundsätzlich ein Schutzkonzept zu erstellen ist. Anordnung der festen Sitzplätze, der Zugang und Abgang des Publikums, die Belüftung, die sanitären Einrichtungen sowie die allgemeinen hygienischen Vorkehrungen sind detailliert darzulegen. Die Kontaktdaten der Teilnehmer müssen erhoben werden usw.

Aktuell sind große Veranstaltungen mindestens bis Ende Oktober eingeschränkt. Es dürfen nicht mehr als 650 Teilnehmer in geschlossenen Räumen sein. Daher können wir weder die Kosten decken noch können wir dem Jugendwerk die gewollte Unterstützung sein.

Für unsere Entscheidung, die durch den Vorstand, unserer Unterstützerallianz und unseren ehrenamtlichen engen Stab abgestimmt ist bitten wir um großes Verständnis. Wir freuen uns dann im nächsten Jahr (am 28.11.2021) auf rege Teilnahme und dieses in gewohnter Weise. Euer Peter Sebastian – dem es schwer gefallen ist dieses, hier zu schreiben.